Über diesen Blog

Ich bin Masterstudentin der Japanologie in Tübingen in Süddeutschland; mein Fokus liegt dabei auf japanischer Ur- und Frühgeschichte. Ich habe diesen Blog angefangen, weil ich gerne über mir wichtige Dinge schreibe und eine Ablenkung vom Universitätsalltag brauche. Ich hoffe, nach meinem Studium eine Arbeit zu finden, mit der ich japan-spezifische Artikel in Magazinen und Fachblättern veröffentlichen kann. Mit diesem Blog möchte ich erste Erfahrungen sammeln. Außerdem möchte ich mit diesem Blog mein Japanisch üben.

Und so habe ich mich dazu entschieden, einen dreisprachigen Blog zu schreiben, über  verschiedene Dinge – was Japanologie ist und womit ich mich in meinem Studium beschäftige, was mir wichtig ist und was mich sonst noch so bewegt.

Eines der berühmtesten Werke der klassischen japanischen Literatur ist das “Kopfkissenbuch” – das Tagebuch der Hofdame Sei Shônagon, die während der japanischen Klassik (Heian-Zeit, 794-1185) lebte. Darin schrieb sie – überwiegend in Listenform – ihre Beobachtungen und Erfahrungen, ihre persönlichen Gedanken, ihre Vorlieben und Abneigungen nieder. Die Idee, meinen Blog in diesem Stil (der das zuihitsu-Genre, die sogenannte “Miszellenliteratur” begründete) zu gestalten, kam mir während einer aktuellen Lehrveranstaltung, in der wir im Originaltext lesen und Auszüge daraus zu übersetzen versuchen.

Wie das Ganze wohl werden mag?

Advertisements